Interart Ausstellungs-Projekte

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Inscite autem medicinae et gubernationis ultimum cum ultimo sapientiae comparatur. Qua ex cognitione facilior facta est investigatio rerum occultissimarum. At coluit ipse amicitias.

Das Mephisto-Projekt

 

Mephisto ist der unberechenbare Infragesteller, Beeinflusser, Verführer

und Zweifler.

In modernen Theater-Inszenierungen wechselt Mephisto die Identität, er ist beliebig zuordenbar. Er, der Verführer und Unruhestifter, ist ein Rollenspieler aber auch Rollenwechsler, jeder darf oder besser muss mal Mephisto sein oder Mephisto werden. Fast jeder von uns fragt sich, welcher Anteil Mephisto wohl in ihm selbst steckt. Der psychische Charakter des Störers und Borderliners Mephisto ist durchaus ein menschlicher, uns alle betreffender Impuls, in uns allen als bedrohlicher psychischer Anteil latent angelegt…

Das Jean Paul-Projekt

 

Die Galerie InterArt gab 2013 mit „Fantasmagorien zu Jean Paul“ den Auftakt zu einer außergewöhnlichen Ausstellungsreihe: Das Jean-Paul-Projekt nach einer Konzeption von Klaus Bushoff, Armin Elhardt, Günter Guben und Günther Sommer. Diese erste Ausstellung zog weitere, ständig anwachsende nach, u.a. in Möglingen, Tamm, Korntal, Aalen und mehrfach in Stuttgart.  

 Als Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Gegenklassiker Jean Paul und „Einzigen“ unter den deutschen Erzählern bot sich neben seiner Person vor allem sein sprachlicher Kosmos an: Dieser entdeckt, enthüllt, relativiert und verwandelt die sichtbare Welt auf eine durchaus ernsthafte, aber auch humorvolle, spielerische Weise.