· 

Christoph Brudi und Ingrid Seddig – Grafik und Skulpturen

Ingrid Seddig und Professor Christoph Brudi gehören zu den Gründungsmitgliedern des inzwischen 43-jährigen Kunstvereins Interart. Beide waren ehrenamtliche Mitarbeiter und haben den nationalen und internationalen Verkehr dieser Union freischaffender Künstler maßgeblich gefördert durch die Organisation von Ausstellungstausch und die Annahme von Gastprofessuren, z.B. in Rumänien, Griechenland, Indien und China.

Interart fühlt sich verpflichtet die Nachlässe nicht nur dieser beiden Künstlerpersönlichkeiten zu betreuen. Von den 11 jährlichen Ausstellungen ist deshalb eine Ausstellung in Memoriam ausgerichtet. Bevorzugt ist das Miteinander zweier Disziplinen.

Christoph Brudi

Imagination
 – Malerei und Druckgraphik



 

Ich weiss keine andere Kunst die das Denkvermögen umfassender in Anspruch nehmen kann als das Zeichnen. Gleichgültig, ob es darum geht, aus der Komplexität den Fund eines einzelnen Striches heraus zu lösen, ein Gefüge wieder zu geben, Herr über die Hand zu bleiben, eine Form, noch ehe sie niedergeschrieben, im Geiste abzulesen oder auszuprägen; oder ob umgekehrt die Erfindung den Augenblick beherrscht, die Idee sich Gehorsam erzwingt, sich klärt. Immer werden bei dieser Arbeit sämtliche Geistesgaben zur Anwendung gelangen, besonders auch weil alle Eigentümlichkeiten des Menschen, so er sie überhaupt besitzt zum Vorschein kommen.



Paul Valéry zitiert von Christoph Brudi


Vita



 

Christoph Friedrich Brudi  (1938 - 2019)



1938 in München geboren


Studium an der Grafischen Fachschule der Stadt Stuttgart


Studium an der Staatl. Akademie d. Bild. Künste, Stuttgart 


Studium der Malerei an der Staatl. Akademie d. Bildenden Künste, München 


Studium bei Prof. G. Böhmer an der Staatl. Akademie d. Bildenden Künste, Stuttgart
Freischaffender Maler und Graphiker
Dozentur an der Staatl. Akademie d. Bildenden Künste, Stuttgart


Mitbegründer des „Buchinstituts“ an der Staatl. Akademie d. Bild. Künste, Stuttgart


Gründung der Druckwerkstatt und Galerie „Roßwager Kupferdruckerei“


Professor a. d. Staatl. Akademie d. Bildenden Künste, Stuttgart


Gastprofessur an der State University of Eastern Oregon, La Grande / USA


Forschungssemester in Italien


Gastprofessur an der LuXun Academie of Fine Arts Shenyang / China


Gastprofessur am Radjastan College of fine Arts Jaipur / Indien


Gastprofessur an der Rabindra Barati Universität Kolkata / Indien


Ausstellungstätigkeiten seit 1960 bis 2017 im In- und Ausland




Ingrid Seddig

Die Grundlage ihres Werkes entdeckte Ingrid Seddig schon früh in der menschlichen Figur und widerstrebt damit dem allgemeinen Trend der deutschen Nachkriegsplastik, die ihren Ausdruck meist im Abstrakten fand. Ihre natürliche, zurückhaltende Formensprache bei gleichzeitiger Lebendigkeit der Oberfläche wurde spätestens seit den 60er Jahren ein wichtiges Merkmal ihrer Arbeit. Stets der zeichenhaften Reduzierung der Moderne verhaftet, fand ihr Stil bald auch Anklang bei den Auftraggebern der evangelischen Kirche, für die Ingrid Seddig zahlreiche Ausstattungen schuf. Doch nicht nur in den Aufträgen der Kirche, auch in ihren freien Arbeiten, zeigt die Künstlerin ein großes Talent für eine klare und überindividualisierte Charakterisierung der Figuren, die ihr stets als Transportmittel religiöser und menschlicher Inhalte dienten. 

So zeigt diese Ausstellung neben zahlreichen freien Plastiken von Ingrid Seddig auch großformatige Bilder ihrer Arbeiten im sakralen Raum und vermittelt damit ein eindrückliches Bild ihrer bemerkenswerten künstlerischen Bandbreite.

 

Die Arbeiten der Künstlerin befinden sich größtenteils im Nachlass der Tochter und können auf Anfrage erworben werben.

Vita

 

1926 geboren in Vietkow, Pommern

1947/48 Vertreibung aus der Heimat, Niederlassung in Hessen

50er Jahre Schülerin der Bildhauerschule Biedenkopf in Marburg

1954 Unterricht bei Giacomo Manzù an der Salzburger Sommerakademie

Lebenspartnerschaft mit dem Bildhauer Alfred Tme 

Zahlreiche Aufträge im öffentlichen Raum und Kirchenausstattungen im Raum Stuttgart

1976 Gründungsmitglied „Inter Art e.V.“

1986 Bau des Wohn- und Atelierhauses in Nellmersbach

2008 verstorben in Leutenbach-Nellmersbach bei Stuttgart